Bestellen – immer auf Fragen gefasst sein!

In den ersten Wochen in Kanada ist es selbst ein kleines Abenteuer einen Kaffee und ein belegtes Brötchen zu bestellen. Sei es Starbucks, Tim Hortens oder Mac Donalds,  oder auch in einem guten Restaurant, man muss immer mit unerwarteten Zusatz-Fragen rechnen. Hier kommt ein Beispiel was wir in den ersten Tagen bei Tim Hortens, einem Ur-kanadischen „Kaffeehaus“ mit Fast-Food-Ketten-Charme erlebten.

 

China, cup or to go?

Der erste Schritt zur Bestellung ist die Orientierung auf der großen Karte über der Theke. Ich freue mich über die Schlange vor mir, das gibt mir einigermaßen Zeit. Ich bestelle mir einen Cafe latte und einen Apple Fritter. Sofort kommt die Nachfrage in welcher Größe, ich den Kaffee möchte. Glücklicherweise hatte ich mir darüber schon einen Überblick verschafft, es gibt mittel, groß und sehr groß (während es bei dem einfach gebrühten Kaffee klein, mittel, groß und sehr groß gibt). Ich nehme mittel. Nächste Frage: „China, cup or to go?“ Man muss wissen, dass man bei china eine Tasse bekommt und bei cup einen Pappbecher, to go – klar das ist zum Mitnehmen (da ist dann noch ein Deckel drauf, in dem eine Öffnung das Trinken ähnlich wie aus einer Schnabeltasse erlaubt). China hatte ich schon mal gehört, ich nehme die Tasse, da ich – als gute Deutsche – Abfall vermeiden will. Und weil das Trinken aus einer schönen Tasse, doch viel stilvoller ist, als aus einem Pappbecher. Kurzes aufatmen, doch dann kommt schon die nächste Frage, deren Inhalt ich kaum verstehe. Das kanadische Englisch ist für uns eine echte Herausforderung. Doch ich vermute richtig, sie meint gesüßt oder nicht gesüßt. Ok – ich nehme non sweetened. Beim Apple Fritter gibt es glücklicherweise keine Nachfragen. Wow.

Bagel-Varianten

Frank bestellt einen Cafe latte caramel und einen Swiss Ham and Cheese Bagel.  Ein Bagel ist ein ringförmiges Gebäck, das Frank in der Schweizer Version – mit Käse und Schinken belegt – ausgesucht hat. Jetzt kommt die Frage nach der Art des Bagels wie aus der Maschinenpistole: „ Cheese, everything, cinemon raisin, sesame seet, 12 grain, blueberry, plain, wheaten honey?“ Bei der letzten Wahlmöglichkeit, haben wir die ersten schon wieder vergessen. Wir schauen fragend, doch die Dame an der Bestellaufnahme sagt nur: „Welchen möchtest Du?“ „Keine Ahnung“, sagen unsere Gesichter und sie erbarmt sich, etwas ausführlicher zu werden. Frank entscheidet sich für den Bagel, den sie als erstes erklärt – irgendetwas mit Käse. Gut. Wir bezahlen und am Schalter nebenan erwartet uns das Bestellte auf einem Tablett. Zufrieden transportieren wir alles an einen Tisch unserer Wahl und genießen Kaffeehaus-feeling auf kanadisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.